Sonntag, 16. Februar 2014

[Rezension] Inferno

Autor: Dan Brown

Titel: Inferno

Verlag: Bastei Lübbe

Seiten: 688

Klappentext:
Mein Geschenk ist die Zukunft. Mein Geschenk ist die Erlösung. Mein Geschenk ist - Inferno.

Robert Langdon ist zurück - und der Held aus Dan Browns Weltbestsellern ILLUMINATI, SAKRILEG und DAS VERLORENE SYMBOL hat sein wohl größtes Abenteuer zu bestehen.

"Dante Alighieris »Inferno«, Teil seiner »Göttlichen Komödie«, gehört zu den geheimnisvollsten Schriften der Weltliteratur. Ein Text, der vielen Lesern noch heute Rätsel aufgibt. Um dieses Mysterium weiß auch Robert Langdon, der Symbolforscher aus Harvard. Doch niemals hätte er geahnt, was in diesem siebenhundert Jahre alten Text schlummert. Gemeinsam mit der Ärztin Sienna Brooks macht sich Robert Langdon daran, das geheimnisvolle »Inferno« zu entschlüsseln. Aber schon bald muss er feststellen, dass die junge Frau ebenso viele Rätsel birgt wie Dantes Meisterwerk. Und erst auf seiner Jagd durch halb Europa, verfolgt von finsteren Mächten und skrupellosen Gegnern, wird ihm klar: Dantes Werk ist keine Fiktion. Es ist eine Prophezeiung. Eine Prophezeiung, die uns alle betrifft. Die alles verändern kann. Die Leben bringt. Oder den Tod."

Meine Meinung:
Da ich schon die andere Wereke "Illuminate", "Sakrileg" und "Das verlorene Symbol" von Dan Brown gelesen habe, durfte "Inferno" nicht in meiner Sammlung fehlen.
Wieder eine Geschichte mit dem Symbolforscher Robert Langdon. Natürlich ist er wieder unterwegs mit einer Frau, um auf die Spur des Rätsels zu kommen, verbunden mit einer Hetzjagd durch Florenz, Venedig und am Ende sogar durch Istanbul.
Die Story ist spannend aufgebaut und auch gut zu lesen. Was mich nur gestört hat, dass einige Passagen zu oft wiederholt werden. Das war mit der Zeit doch nervend und diese kann man getrost überspringen.
Die historischen Orte, Gemälde und Skulpturen waren sehr anschaulich beschrieben. Das hat mir sehr gut gefallen. Am Liebsten wäre ich direkt nach Florenz gefahren, um diese zu besichtigen.
Diesmal wacht Robert Langdon in einer Klinik in Florenz und hat jede Erinnerung verloren. Er weiß auch nicht, wie er überhaupt nach Florenz gekommen ist. Nachdem in der Klinik ein Überfall auf Langdon verübt wird, flüchtet die atraktive Ärztin Sina mit ihm. Ab da beginnt die Rätseljagd, um den Geheimnis um Dante's Inferno auf die Spur zu kommen.
Es ist nicht alles wie es scheint und auch einige Personen sind nicht das, was sie vorgeben zu sein. Deshalb wird man an einigen Stellen überrascht und so wird die Spannung immer mal wieder gesteigert.
Wer die Bücher von Dan Brown kennt, weiß auf was er sich einlässt. Und wer Robert Langdon bisher mochte, wird auch diese spannende Story mögen.
Ich finde, dazu kann man sich erneut eine gute Buchverfilmung vorstellen.

1 Kommentar:

  1. Zum Beitrag: Ich hab den DA Vince-Code gesehen, aber noch nix von Dan Brown gelesen. Aber die Orte scheinen geil zu sein!

    Zum Blog: Du hsat ein tolles HG-Bidl, es wirkt so erhaben! Zu passt die lockere Schrift im Header leider nicht. Ich glaube, das kann mal richtig, richtig gut aussehen :-)

    AntwortenLöschen